Schwangerschaft und unerfüllter Kinderwunsch

Schwangerschaftsbeschwerden

In der Schwangerschaft sind die typischen Beschwerden mit Hilfe der Chinesischen Medizin und der Japanischen Akupunktur ohne Risiko für Mutter und Kind zu behandeln:

  • Übelkeit
  • Rückenschmerzen
  • Kreislaufprobleme
  • Sodbrennen

Über die konkreten individuellen Beschwerden kann die betroffene Leitbahn im Zusammenhang mit weiteren Befindensstörungen gefunden und mit dünnsten Akupunkturnadeln das Qi wieder zum Fliessen gebracht werden.

Bei Wassereinlagerungen wird mit gutem Erfolg das Meditaping verwendet, bei dem dünne dehnbare Baumwollbänder auf der Haut angebracht werden. Während der natürlichen Bewegungen wird durch das elastische Pflaster die Haut darunter gedehnt und angehoben. Dadurch werden eine ständige sanfte Lymphdrainage und eine reflektorische Entspannung der zugehörigen Muskulatur bewirkt.

Die Ernährungsberatung nach den Fünf Wandlungsphasen spielt eine wesentliche Rolle zur Regulierung des Wasser- und Energiehaushaltes. Die konkreten Empfehlungen richten sich nach dem Muster der Zungen – und Pulsdiagnose.

Unerfüllter Kinderwunsch

Bei unerfülltem Kinderwunsch ist die Zusammenarbeit mit dem Gynäkologen oder der Gynäkologin und dem Andrologen wichtig, um unüberwindbare Hindernisse zur Schwangerschaft zu erkennen (zum Beispiel komplette Aspermie). Wenn nur schon eine geringe Möglichkeit für eine Schwangerschaft besteht, ist eine Behandlung mit Chinesischer Medizin sinnvoll.

Beide Partner sollten zur Diagnostik und Therapie nach den Grundsätzen der Traditionellen Chinesischen Medizin und Japanischen Akupunktur bereit sein.

Nach ausführlicher Anamnese, Puls -, Zungen – und japanischer Bauchdeckendiagnostik wird ein individuelles Behandlungskonzept für jeden Partner entworfen. Das Ziel ist, die festgestellten Qi – Blockaden in den Leitbahnen sowie eventuelle in den chinesischen Organentsprechungen liegenden Defizite auszugleichen. Akupunktur und Kräutermedizin stehen hier an erster Stelle.